OGK - Oesterreichische Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft
OGK at Twitter OGK at X (Twitter)


    Call for Papers für ein Special Issue des MedienJournals (Heft 02/2020): Digital Culture, New Media and Youth

    “Digital Culture, New Media and Youth” ist das Thema der Ausgabe 2/2020 des MedienJournals.
    Einreichungen sind bis 15. Dezember 2019 möglich.

    Detaillierte Informationen gibt es im Call.

    Call for Papers Medien Journal 2018/04: Medien und Justiz

    Call for Papers

    Noch bis zum 16. September 2018 können für die Ausgabe 2018/04 des Medien Journals Beiträge eingereicht werden, die sich mit dem Verhältnis zwischen Medien und Justiz in der Kommunikationswissenschaft auseinandersetzen. Wertvoll sind empirische Studien zu den unterschiedlichen Facetten dieses Verhältnisses ebenso wie theoretisch-konzeptionelle Ausarbeitungen. Auch Beiträge zu methodischen Herausforderungen bei der Analyse von Rechtskommunikation sind herzlich eingeladen. Die Texte müssen sich dabei nicht ausschließlich auf die Justiz im engeren Sinne (Gerichtsverfahren) beziehen, sondern können auch Aspekte der Strafverfolgung oder Strafvollstreckung thematisieren.

    Call for Papers MedienJournal 2016/02: Ethik der Produsage

    Call for Papers_Ethik Produsage

    Für die Publikation in der Spezialausgabe des Medien Journals laden wir Beiträge ein, die sich aus medienethisch relevanter Perspektive mit Formen nutzergenerierten Medienhandelns auseinandersetzen. Diese können sich sowohl auf AkteurInnen oder Inhalte als auch auf Rezeption/Wirkung oder allgemeine medienethische Fragestellungen in Bezug auf Produsage beziehen. Als angewandte Ethik ist Medienethik sowohl normative Teildisziplin der philosophischen Ethik als auch Anwendungsdisziplin, die auf den Ergebnissen empirischer Forschung der Kommunikations- und Medienwissenschaften aufbaut oder auch selbst empirisch forscht (vgl. Köberer 2014). Dementsprechend sind auch explizit empirische Beiträge willkommen, die einer normativen Thematik folgen.

    Call For Papers Medien Journal 2015: Enttäuschte Wählerinnen und Wähler – Demokratie im Zeichen der Krise

    Für die Publikation in der Spezialausgabe des Medien Journals laden wir Beiträge ein, die sich mit aktuellen Fragestellungen der politischen Kommunikation auseinandersetzen. Diese können sich sowohl auf Akteure oder Inhalte, als auch auf Rezeption und Wirkung beziehen.

    Call For Papers Medien Journal 2015: Politische Kommunikation

    Stellenausschreibung Universität Salzburg

    Am Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Abteilung Center for Information, Communication Technologies & Society (ICT&S), gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb gemäß UG und Angestelltengesetz mit einem/r Universitätsassistenten/in gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten (Dissertant/in) zur Besetzung

    Universität Salzburg Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Dissertationsstelle)

    Call For Papers Medien Journal 2015: Fernsehen in digitalen Medienwelten

     Call For Papers Medien Journal 2015: Fernsehen in digitalen Medienwelten

    Für die Publikation in der Spezialausgabe des Medien Journals laden wir Beiträge ein, die sich mit aktuellen Fragestellungen des Fernsehens in digitalen Medienumgebungen auseinandersetzen. Diese können sich sowohl auf die Akteure, die Inhalte, als auch die Nutzung beziehen.

    Call for Papers: Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte; Wien

    Medienarchive sind Orte, an denen das Wechselverhältnis von Medialität und Historizität durch die Materialität der Archivalien in beesonderer Weise deutlich und auch immer wieder problematisiert wird. Einerseits werden historische Filme, Fernsehsendungen, Tonbeiträge und andere Archivalien hier nicht nur konserviert, sondern erforscht und für die Nutzung im Sinne eines „Gestern im Heute“ (Assmann/ Assmann) fruchtbar gemacht. Andererseits ergeben sich aus diesen medialen Repräsentationen des Historischen auch Spannungen – durch (bewusste oder unbewusste) Kanonisierungen, Einseitigkeiten etc., die vor allem im Kontext der Fiktionalisierung von Geschichte in Film, Fernsehen und Radio zutage treten. Mediale Geschichtsschreibung und hier vor allem die fiktionale ist bis heute das Erzählen von Geschichten, auch wenn dies von Historikern kritisiert wurde und wird. Fiktionale Strategien der Historiographie stehen oft in einem spannungsvollen Verhältnis zum dokumentarischen Anspruch der Medienarchive.

    Call For Papers Tagung Wien 2015

    Stellenausschreibung Universität Salzburg

    Am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb gemäß UG und Angestelltengesetz mit einem/r Universitätsassistenten/in gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten (Dissertant/in) zur Besetzung.

    Universität Salzburg Wissenschaftl. MitarbeiterIn

    Ausschreibung W2 Kommunikationswissenschaft IJK-HMTM Hannover

    Am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist zum 01.04.2015 eine Universitätsprofessur (W2) für Kommunikationswissenschaft zu besetzen. Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber soll das Fach mit thematischer Breite in Forschung und Lehre vertreten und das inhaltliche und methodische Angebot am Institut erweitern.

    Weitere Details entnehmen Sie bitte der beigefügten PDF-Datei.

    Ausschreibung W2 Kommunikationswissenschaft IJK-HMTM Hannover

    Call for Papers: Medienjournal 2015/01 Public Relations und Organisationskommunikation im Web 2.0

    Hatte man es zur Jahrtausendwende unter dem Etikett „Online-PR“ noch mit einem weitgehend undefinierten Bereich zu tun, so gilt strategische Online-Kommunikation heute bereits als ein integraler Bestandteil des Kommunikationsmanagements. Dabei geht es immer öfter um das, was unter den Sammelbegriff Social Web (auch: Social Media oder Web 2.0) subsumiert werden kann. Das sind interaktive Online-Anwendungen sog. Social Software im Internet, die technisch einen Rückkanal zur Verfügung stellen. Damit hat jeder User grundsätzlich die Möglichkeit, digitale Spuren (sowohl als Text, immer häufiger aber auch via Bild und Ton) zu posten und sich damit an der (inhaltlichen) Gestaltung des Internetangebotes zu beteiligen oder auch eigenständig ein solches zu generieren.

    Call for Papers: Medienjournal 2015/01: Public Relations und Organisationskommunikation im Web 2.0