OGK - Oesterreichische Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft


    Aktuelles

    Gemeinsames Positionspapier von DGPuK, ÖGK und SGKM zu COVID und wissenschaftlichem Mittelbau

    Die Vorstände der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Fachgesellschaften der DACH-Region haben sich im April 2021 im Rahmen der ersten gemeinsamen Jahrestagung in Zürich gemeinsam zu COVID und wissenschaftlichem Mittelbau positioniert. Hier finden Sie das gemeinsame Positionspapier.

    Aufruf zur Rettung der „Wiener Zeitung“

    Die ÖGK schließt sich dem von Walter Hömberg und Josef Trappel initiierten Aufruf zur Rettung der „Wiener Zeitung“ an. Das an Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vize-Kanzler Werner Kogler gerichtete Schreiben finden Sie hier.

    Gewinner*innen des Fritz-Karmasin-Förderpreises der ÖGK für innovative empirische medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung stehen fest

    Die ÖGK sieht eine wichtige Aufgabe darin, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu inspirieren, zu fördern und mit den bestehenden Forschungen und damit Expert*innen zu vernetzen. Hier besteht eine Schnittstelle zur Fritz-Karmasin-Stiftung, der wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung und Weiterentwicklung empirischer Kommunikationsforschung. Die Stiftung hat insbesondere den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und (Forschungs-)Praxis im Blick. Gemeinsam mit der ÖGK schreibt die Stiftung seit 2018 den Fritz-Karmasin-Preis für angewandte und (dabei) innovative empirische medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung aus.

    Mit einer Fördersumme von je 2.500 Euro wurden heuer die Forschungsvorhaben von Frau Mag.a Nicole Duller (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) und Herrn Martin Riedl, M.A, M.A. (The University of Texas at Austin, USA) gefördert. Die ÖGK gratuliert den beiden Preisträger*innen zu der verdienten Auszeichnung und wünscht für die Umsetzung der Projekte viel Erfolg. Der Preis wurde dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben, die nächste Ausschreibung erfolgt im Sommer 2022.

    Informationen zu der thematischen Ausrichtung und zum methodischen Zuschnitt der beiden empirischen Studien finden Sie hier.

    Förderung standortübergreifender, kollaborativer Forschungsprojekte in Österreich

    Die ÖGK fördert den Aufbau und die Unterstützung von Vernetzungsaktivitäten in Österreich und bietet eine Anschubfinanzierung von bis zu 1000 Euro für standortübergreifende Projekte in Österreich mit medien- und kommunikationswissenschaftlichem Fokus. Die Förderung soll als Unterstützung für die Umsetzung von kollaborativen Forschungsvorhaben dienen, in die unterschiedliche, auch interdisziplinäre Expertisen einfließen und sich gegenseitig befruchten. Detaillierte Hinweise zu den Antragsbedingungen finden Sie im Ausschreibungstext.

    Memorandum of Understanding SACM – DGPuK – ÖGK – SFSIC

    Die ÖGK hat gemeinsam mit den Vorständen der Schwestergesellschaften in Deutschland, der Schweiz und Frankreich im Mai 2020 ein Memorandum of Understanding abgeschlossen, um die Verbindungen zwischen den nationalen Fachvertretungen zu stärken. Die zukünftige Zusammenarbeit verfolgt dabei drei zentrale Ziele: Erstens, zur Vertiefung der Internationalisierung der medien- und kommunikationswissenschaftlichen Forschung beizutragen. Zweitens, gemeinsam Themen zu entwickeln, die allen vier Forschungsgesellschaften wichtig sind und die europäische Medien- und Kommunikationswissenschaft stärken. Und schließlich, drittens, sich für die Kontinuität der Beziehungen über bestehende persönliche Kontakte hinaus einzusetzen. Das MoU finden Sie hier.

    Petition für ein solidarisches neutrales Sommersemester 2020

    Angesichts der aktuellen Entwicklungen um die Ausbreitung des COVID-19-Virus und den damit verbundenen erheblichen Belastungen für Studierende, Lehrende und Forschende unterstützt die ÖGK mit Vorstandsbeschluss vom 30. März 2020 die von dem Politikwissenschaftler Univ.-Prof. Dr. Ulrich Brand der Universität Wien initiierte “Petition für ein solidarisches neutrales Semester an den österreichischen Hochschulen”.

    Die Petition setzt sich insbesondere dafür ein, die besonderen Herausforderungen durch Distance Learning, eingeschränkte universitäre Infrastruktur, Home Office und zusätzliche Aufgaben wie Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen und Freiwilligenarbeit anzuerkennen und mit konkreten Forderungen in Bezug auf Studienleistungen, Prüfungsaktivitäten, Vertragslaufzeiten und Fristenregelungen zu verbinden.

    Offener Brief gegen die Einschränkung der Förderung des Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (November 2019)

    an

    Herrn Gouverneur Univ.-Prof. Mag. Dr. Robert Holzmann
    Herrn Vize-Gouverneur Univ.-Prof. MMag. Dr. Gottfried Haber
    Herrn Direktor Dipl.-Ing. Dr. Thomas Steiner
    Herrn Präsident Dr. Harald Mahrer

    Sehr geehrte Herren!

    Mit der Erklärung der Österreichischen Nationalbank mit den Mitteln des Jubiläumsfonds in Zukunft nur noch “notenbankenrelevante Fragestellungen” zu fördern, müssen wir einen mehr als nur bedauerlichen Rückschritt in der österreichischen Förderlandschaft beobachten. Die österreichische Grundlagenforschung hatte schon bisher erhebliche Standortnachteile aufgrund der notorisch unzureichenden finanziellen Ausstattung des Wissenschaftsfonds FWF sowie einer im Vergleich zu Deutschland, den Niederlanden und – insbesondere der Schweiz – praktisch inexistenten Finanzierung durch Stiftungen. Eine Aufzählung solcher Stiftungen in den genannten Ländern und die Addition der von ihnen vergebenen Mittel würde das Format dieses Schreibens sprengen …
    hier weiterlesen

    Kommunikationswissenschaftliche Tage 2019 in Wien

    Vom 25. bis 27. April 2019 fanden in Wien die Kommunikationswissenschaftlichen Tage der ÖGK statt. In insgesamt acht thematischen Panels und zwei Keynotes stand das Thema Verantwortung – der Medienunternehmen, der Kommunikationswissenschaft, der Journalistinnen und Journalisten, aber auch der Mediennutzerinnen und -Nutzer – im Zentrum zahlreicher Debatten und Vorträge. Dabei wurden insbesondere aktuelle Herausforderungen und Spannungsfelder im Kontext des digitalen Zeitalters in den Blick genommen.  Mitunter wurde sogar visionär in die Zukunft geschaut, etwa von der Initiative „Public Open Space“, die auf den KWT eine Diskussion über die Zukunft digitaler Plattformen für Demokratie und Gesellschaft angeregt hat. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier: https://public-open-space.eu/.

    Im Standard Blog „Ein Fall für die Wissenschaft“ hat ÖGK-Vorstandsvorsitzende Franzisca Weder über die Veranstaltung berichtet.

    Stellungnahme der ÖGK zur Medien-Enquete der Bundesregierung im Juni 2018

    Anlässlich der Medien-Enquete der Bundesregierung im Juni 2018 stellen sich für die Weiterentwicklung des Medienstandorts Österreich eine Reihe von Fragen und Herausforderungen, die es aus einer kommunikationswissenschaftlichen Sicht zu bewerten gilt. Die ÖGK hat zu diesem Thema eine Stellungnahme verfasst, in der Möglichkeiten und Desiderata für eine zukunftsfähige Gestaltung des Medienstandorts Österreich aufgezeigt werden. Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.