OGK - Oesterreichische Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft


    Aktuelles

    Stellungnahme der ÖGK zur Medien-Enquete der Bundesregierung im Juni 2018

    Anlässlich der Medien-Enquete der Bundesregierung im Juni 2018 stellen sich für die Weiterentwicklung des Medienstandorts Österreich eine Reihe von Fragen und Herausforderungen, die es aus einer kommunikationswissenschaftlichen Sicht zu bewerten gilt. Die ÖGK hat zu diesem Thema eine Stellungnahme verfasst, in der Möglichkeiten und Desiderata für eine zukunftsfähige Gestaltung des Medienstandorts Österreich aufgezeigt werden. Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.

    Gressly-Fleck-Stipendium 2019 (Universität Freiburg/ Schweiz)

    Aus dem Stiftungsvermögen der Gründerväter Dr. Max Gressly und Dr. Florian Fleck finanziert das Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung DCM der Universität Freiburg (Schweiz) jedes Jahr ein internationales Gaststipendium. Das Stipendium richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Postdoc-Phase, die internationale Forschungserfahrungen in der Kommunikationswissenschaft sammeln möchten. Das Stipendium ist mit 5.000 CHF dotiert und für einen Aufenthalt von zwei bis drei Monaten ausgelegt. In dieser Zeit haben die Stipendiaten Gelegenheit, mit renommierten Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten und an den wissenschaftlichen Debatten am Departement teilzuhaben. Nähere Informationen finden Sie hier.

    Call for Papers Medien Journal 2018/04: Medien und Justiz

    Call for Papers

    Noch bis zum 16. September 2018 können für die Ausgabe 2018/04 des Medien Journals Beiträge eingereicht werden, die sich mit dem Verhältnis zwischen Medien und Justiz in der Kommunikationswissenschaft auseinandersetzen. Wertvoll sind empirische Studien zu den unterschiedlichen Facetten dieses Verhältnisses ebenso wie theoretisch-konzeptionelle Ausarbeitungen. Auch Beiträge zu methodischen Herausforderungen bei der Analyse von Rechtskommunikation sind herzlich eingeladen. Die Texte müssen sich dabei nicht ausschließlich auf die Justiz im engeren Sinne (Gerichtsverfahren) beziehen, sondern können auch Aspekte der Strafverfolgung oder Strafvollstreckung thematisieren.  

     

    Fritz-Karmasin-Förderpreis der ÖGK für innovative empirische medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung

    Das Ziel der Österreichischen Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft ist es, die Breite der Disziplin aber vor allem den aktuellen, kritischen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung aufzuzeigen. Sie gilt als kritische Interessensvertretung für die Medien- und Kommunikationswissenschaft in Österreich aber auch als Forum für die Medienpraxis.

    In diesem Sinne sieht sie ihre Aufgabe vor allem auch darin, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu inspirieren, zu fördern und mit den bestehenden Forschungen und damit Expert*innen zu vernetzen.

    Hier besteht eine Schnittstelle zur Fritz-Karmasin-Stiftung, der wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung und Weiterentwicklung empirischer Kommunikationsforschung. Die Stiftung hat insbesondere den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und (Forschungs-)Praxis im Blick. Gemeinsam mit der ÖGK schreibt die Stiftung in diesem Jahr erstmals den jährlichen Fritz-Karmasin-Preis für angewandte und (dabei) innovative empirische medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung aus.

    Der Preis wird jährlich vergeben, Einreichungsschluss ist jeweils der 31. Juli.